Polnisch-russischer Grenzübergang nach Kaliningrad

Polnisch-russischer Grenzübergang nach Kaliningrad

 

Zufolge Meldungen der russischen Zollgrenzbehörde RosGraniza, soll am 7. Dezember an der polnisch-russischen Grenze ein neuer Übergang, nämlich Grzechotki-Mamonowo (deutsch: Rehfeld-Heiligenbein) "nach europäischen Normen" entstehen. 
 

 

Dieser soll das seit 1945 nicht genutzte Stück der damaligen Reichsautobahn Berlin-Königsberg wiederbeleben. Das Fassungsvermögen soll sich zwischen Elblag und Kaliningrad auf 2600 PKW, 1250 LKW und 150 Busse täglich belaufen. Die Förderung der Europäischen Union beträgt 13,3 Millionen Euro. Der russische Staat beteiligte sich mich etwa 5,4 Millionen Euro. Die Behörde ist der Meinung, dass die Abfertigungen am Übergang zügig ablaufen sollten durch  des dort implizierten Systems zur elektronischen Voranmeldung und Fracht-Deklaration.

 


Autor: Koliński Peter

Ursprung: http://www.verkehrsrundschau.de/neuer-grenzuebergang-nach-kaliningrad-989411.html