Angst vor Sekundenschlaf völlig abgebaut?

Angst vor Sekundenschlaf völlig abgebaut?

Die Angst vor dem sog. Sekundenschlaf am Steuer könnte künftig abgebaut werden. Das Institut für Digitale Medientechnologie plant Anfang 2011 ein neues System zur Erkennung der Bewegungen von Pupillen – und Augenlindern in Echtzeit zu testen, so die DVZ.

Nach Worten von Franz Klefanz, dem Entwickler von Eye Tracker, dem neuen System zur Verhinderung des Sekundenschlafs, würde der Einsatz dieser neuartigen Lösung den Fahrer nicht stören, aber unverzüglich reagieren, wenn der Autolenker müde wird oder für kürze seine Augen schließt.

Sollte "Eye Tracker" feststellen, dass der Autofahrer seine Lider langsamer bewegt oder sogar schließt, könnte das System eine Warnung durch eine Warnleuchte, einen Ton oder ein spürbares Vibrieren auslösen. Auf diese Art und Weise könnte der Fahrer geweckt und zu einer Pause animiert werden.

Nach Schätzungen des Deutschen Verkehrssicherheitsrates wird jeder vierte Autobahnunfall mit tödlichen Folgen dadurch verursacht, dass der Fahrzeuglenker für einen kurzen Moment einnickt. Besonders gefährlich ist der Sekundenschlaf bei hohen Geschwindigkeiten.
 

 


Autor: Agnieszka Sterniak

Ursprung: http://www.dvz.de/hintergrund/nfz-lagertechnik/einzelseite/id/neues-system-gegen-sekundenschlaf-am-steuer.html